HERBERT GEGEN DEN REST DER WELT

Die offizielle Website der Familie Löffler vom Castellberg in Ballrechten-Dottingen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Unser Problem als offener Brief

E-Mail Drucken

30 Jahre unzumutbarer Lärm bei Tag und Nacht von einer illegalen Freizeitanlage auf dem Castellberg

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir wohnen hier im Naturschutz- und FFH-Sondergebiet Castellberg der Gemeinde Ballrechten-Dottingen. Seit Generationen haben wir einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb und betreiben selbst Naturschutz und Landschaftspflege.

Angrenzend an unsere Grundstücke befindet sich eine Freizeitanlage, deren wachsendem Freizeittrend wir im Wege stehen. Wir fühlen uns als Opfer der illegalen Freizeitanlage, bei der mit Mitteln vorgegangen wird, die unserem Rechtsempfinden widersprechen. Der Konflikt hat sich zugespitzt, eine Lösung ist nicht in Sicht. Unser Anliegen aber ist es, eine tragfähige Lösung zu finden, weshalb wir uns an Sie wenden.

 

Zur Situation:

Die Anlage ist als Wanderschutzhütte genehmigt, wird jedoch darüber hinaus für alle Arten von Festlichkeiten genutzt. Im Jahr 2005 wurde die Hütte rechtswidrig zirka 42 mal zu Festlichkeiten vermietet und zusätzlich waren weitere Ruhestörungen von der öffentlichen Grillanlage dort zu hören. Zudem verstärken topografische Verhältnisse alle Geräusche. Nach jahrelangen Bemühungen um eine einvernehmliche Regelung mit der Gemeinde und den Vereinen, haben sich bisher außer wiederholten Versprechungen und Verstößen, keinerlei Verbesserungen gezeigt. Auch die Polizeieinsätze brachten keine Besserung der Situation - es war oftmals so, dass nach dem nächtlichen Besuch der Polizei die Musik und der Lärm sogar noch lauter wurden.

 

Dann haben wir ein Gerichtsverfahren eingeleitet, dass sich zwei Jahre dahinzog und dessen Ergebnis am 13.11.2007 keine Lösung für uns brachte. Parallel zum Gerichtsverfahren wird versucht, rechtswidrig einen Bebauungsplan durchzusetzen, um so die Rechtssicherheit von der illegalen Freizeitanlage zu sichern und nicht auf die Belange der Nachbarn eingehen zu müssen. Die Gemeinde hat stattdessen noch mehr Freizeitaktivitäten und Tourismus auf den Castellberg gebracht.

 

Gründe des unzumutbaren Zustands:

 

1. Jahrzehntelanger unzumutbarer Lärm bei Tag und Nacht in den

    Sommermonaten, was zu gesundheitlichen Schädigungen führte

2. Laufende Bemüllung unserer Privatgrundstücke. Der Grillplatz liegt direkt  

    an der landwirtschaftlichen Wiese, wobei die Gemeindearbeiter den

    Müll am Grillplatz entfernen und bewusst den Müll auf der land-

    wirtschaftlichen Wiese liegen lassen

3. Tägliche Notdurftverrichtung auf landwirtschaftlich genutzten

    Flächen, die unter Biotopvertrag stehen

    (Toilettenanlagen sind vorhanden, jedoch nur bei Vermietung der Hütte offen)

4. Sachbeschädigungen und Diebstähle

5. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen werden als Freizeitanlage missbraucht und nicht

    als Privatgrundstücke respektiert

6. Immer wieder brechen freilaufende Hunde in die Schafkoppel ein und verletzen unsere Schafe

 

Es wird auch nicht davor zurückgeschreckt, unsere ganze Familie zu nötigen und zu bedrohen. So wurden Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, Diebstahl und Rufmord begangen und wir immer wieder auf das Übelste beleidigt. Es werden bereits Morddrohungen gegen uns ausgesprochen.

Des Weiteren wollte man meinen Sohn an einen Baum binden und man versuchte ihm und seiner Schulkameradin Angst einzujagen, indem man mit dem Auto auf die beiden zufuhr. Dies brachten wir zur Anzeige, wurde aber von der Staatsanwaltschaft mit der Begründung eingestellt, dass der dritte Zeuge es kann nicht gesehen haben könne. Dieser wurde aber nicht einmal von der Polizei vernommen. Darauf legten wir Einspruch ein und wunderten uns  über die Einstellung des Verfahrens, zumal der dritte Zeuge überhaupt nicht verhört wurde. Dieser Einspruch wurde mit der gleichen Begründung von der Generalstaatanwaltschaft Karlsruhe erneut abgelehnt.

Jetzt wird sogar noch versucht, den Familienvater in                                                                               , um so die Probleme auf ganz elegante Art zu lösen (siehe Zeitungsbericht und Gutachten).

Dies ist jedoch leider erst die Spitze des Eisberges, wir leben hier in Angst und Unruhe und wissen nicht mehr, wo wir uns noch hinwenden sollen. Bei Behörden stößt man auf keinerlei Verständnis. Es wird einem immer wieder gesagt, das man dies hinzunehmen habe.

Auch werden massive Umweltverschmutzungen im Naturschutzgebiet vereitelt.

Wir haben mittlerweile den Glauben an den deutschen Rechtsstaat verloren und bitten hiermit um Ihre Hilfe, damit diese leidige Situation baldmöglichst beendet werden kann, insbesondere, weil sie für unsere Gesundheit nicht mehr länger hinnehmbar ist.

Für weitere Fragen und Unterlagen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Hochachtungsvoll

 

 

gez. Familie Löffler 

 

Anlagen: 

Einspruch gegen Flächennutzungsplan

Zeitungsberichte

CDs

Bilder

 

  

- Anhang -

 

1. Das Bundesverfassungsgericht hat das Verfahren unanfechtbar eingestellt

2. Alle vorgebrachten Punkte wurden vom Petitionsausschuss abgelehnt, wobei einige davon gar nicht erst zur Sprache kamen

3. Besondere Aufmerksamkeit sei folgender Tatsache zuzukommen, dass der Petitionsausschuss                                                                                                                                                               wegen „Einweisung“ in eine entsprechende Anstalt zu unterziehen, bestärkt hat

4. Da das Landratsamt der Gemeinde vorgeschlagen hat, durch einen nachgereichten Bebauungsplan die illegale Freizeitanlage zu legalisieren, sieht der Petitionsausschuss keine Notwendigkeit, weitere Schritte zu unternehmen

5. Es ist in meinen Augen unfassbar, die Freizeitanlage im Nachhinein zu legalisieren, da es bisher zu keiner Klärung der rechtswidrigen Punkte gekommen ist

6. Man erhält keine Unterstützung vom Ministerpräsident Günther Oettinger, Bundeskanzleramt und Bundespräsidentenamt. Das Landratsamt und Regierungspräsidium Freiburg fühlt sich hier nicht zuständig, wir werden regelrecht ausgelacht

7. Es wird                           und                          vor Gericht begangen

8. Man versucht, uns zu entmündigen und enteignen

9. Es werden von drei verschiedenen Personen Umweltmeldungen über eine Müllkippe im Naturschutzgebiet Castellberg gemacht, welche von allen davon in Kenntnis gesetzten Behörden ignoriert werden. Von einer Privatperson wird in geschützer Landschaft Hausmüll-, Bauschutt-, Autoteile- und Baumaschinenentsorgung betrieben und amtlich geduldet

 

Stimmen Sie ab!

Was denken Sie?
 

Benutzeranmeldung

Wer ist online?

Wir haben 34 Gäste online